Die Reiff-Förderpreise

Die Reiff-Förderpreise für Amateur- und Schulastronomie werden jährlich auf der Bochumer Herbsttagung der Amateurastronomen verliehen - seit 2012 in zwei Kategorien (siehe unten).

Nach Abschluss der geförderten Projekte wird von den Preisträgern beider Kategorien ein didaktisch wirksamer, zum Selbst- und Weitermachen anregender Bericht erwartet, der im VdS-Journal und/oder in der Zeitschrift Sterne und Weltraum veröffentlicht werden soll.

Kategorie 1: Projekte von Arbeitsgruppen in Amateurvereinen und Schulen

Hier können bis zu drei Preise vergeben werden: 1. Preis (3000 Euro), 2. Preis (2000 Euro), 3. Preis (1000 Euro). Das Preisgeld ist für die Durch- oder Fortführung eines eigenständigen amateur- oder schulastronomischen Projekts bestimmt. Bei der Bewertung der eingereichten Bewerbungen hat die aktive Beteiligung Jugendlicher besonderes Gewicht.

Die Bewerbungen sollten enthalten:

  • eine kurze Vorstellung der Arbeitsgruppe und ihrer Mitglieder (max. 1 Seite)
  • eine Beschreibung von bereits durchgeführten Projekten, mit Verweis auf bisherige Veröffentlichungen, falls vorhanden - zum Beispiel im VdS-Journal, in Sterne und Weltraum, Interstellarum/Abenteuer Astronomie oder Astronomie und Raumfahrt im Unterricht (max. 2 Seiten)
  • eine Beschreibung des für den Förderpreis vorgeschlagenen Projekts, einschließlich der Angabe, wofür das Preisgeld konkret eingesetzt werden soll (max. 3 Seiten)

Kategorie 2: Projekte zur Astronomie in Grundschule und Kindergarten

Hier beträgt das Preisgeld 500 Euro (ein Preis). Das Preisgeld ist für die Durch- oder Fortführung eines Projekts bestimmt, das Kinder im Kindergarten- oder im Grundschulalter an die Astronomie heranführt. Das geförderte Projekt sollte Vorbildcharakter haben - es sollte in gleicher oder ähnlicher Form auch in anderen Kindergärten oder Grundschulen umsetzbar sein.

Die Bewerbungen sollten enthalten:

  • eine kurze Vorstellung der beteiligten Lehrkräfte bzw. Betreuer (max. 1 Seite)
  • eine Beschreibung von bisher durchgeführten Projekten, falls vorhanden (max. 2 Seiten)
  • eine Beschreibung des für den Förderpreis vorgeschlagenen Projekts, einschließlich der Angabe, wofür das Preisgeld konkret eingesetzt werden soll (max. 2 Seiten)

Bewerbungen für die Reiff-Preise 2016 sind bis zum 15. Oktober 2016 zu richten an:

Dr. Carolin Liefke
Haus der Astronomie
Königstuhl 17
D-69117 Heidelberg

oder per E-Mail an:
reiff-preis (ät) reiff-stiftung.de


Bisherige Preisträger und deren Projekte:

Die Reiff-Preise 2015

Der Verein VEGA e.V. organisiert seit nunmehr 15 Jahren jährlich das Astronomische Sommerlager (ASL) für astronomieinteressierte Jugendliche und Studenten aus ganz Deutschland. Aus den Teilnehmern der Vorjahre erwächst immer wieder die nächste Generation von Leitern der zahlreichen während des Camps angebotenen Arbeitsgemeinschaften und Workshops. Für die Teilnehmer sind die zwei Wochen des ASL eine ganz besondere Zeit, es werden Freundschaften fürs Leben geschlossen und sicherlich auch die eine oder andere wegweisende Entscheidung für Studium und Berufswahl getroffen. Das Konzept des Camps und das langjährige Engagement aller Beteiligten würdigt die Reiff-Stiftung mit dem ersten Preis in der Kategorie 1. Das Preisgeld ermöglicht es, die Teilnahmegebühren für das ASL 2016 niedrig zu halten und Teilnehmern aus einkommensschwachen Familien eine Ermäßigung zu gewähren.

Die zahlreichen und durchaus aufwendigen Aktivitäten und Projekte der Astronomie-AG des Schulzentrums Munderkingen unter der Leitung von Realschullehrer Rolf Stökler sind ein Paradebeispiel dafür, dass sich Astronomie in der Schule nicht nur an Gymnasiasten als "zukünftige Astrophysikstudenten" richten sollte, sondern im Gegenteil vermag, Schülerinnen und Schüler aller Schulformen für Naturwissenschaften zu begeistern und zu außergewöhnlichen Leistungen zu motivieren. Das Preisgeld des zweiten Preises in der Kategorie 1 dient der Anschaffung von Ausrüstung zur Sonnenbeobachtung im H alpha-Licht, was es möglich macht, entsprechend ausgerichtete Projekte in das Nachmittagsangebot der Schule einzubetten.

Die ASTROlinos, die Kinder- und Jugendgruppe der Gesellschaft für astronomische Bildung e.V in Halle, organisiert regelmäßig die SternFrageZeit: eine öffentliche Veranstaltung, die sich nicht auf die Mitglieder der Gruppe beschränkt, sondern sich an alle interessierten Kinder wendet und dabei komplett von den jungen Nachwuchsastronomen selbst durchgeführt wird. Um dabei möglichst viele Zuschauer erreichen zu können, benötigen die ASTROlinos eine neue Multimediaausstattung, der dritte Preis in der Kategorie 1 leistet hierbei einen Beitrag.

Der Grundschulteil der Johann-Christian-Senckenberg-Schule in Runkel hat mit immensem Aufwand das astronomische Musical "8ung Planeten, wir kommen!" realisiert, an dem sämtliche 170 Kinder der Schule beteiligt gewesen sind, eine organisatorische Leistung, die den Preis in der Kategorie 2 mehr als verdient hat. Die beteiligten Lehrkräfte haben Drehbuch und Liedtexte verfasst, im Rahmen einer Projektwoche mit den Kindern Bühnenbild und Kostüme gestaltet. In zwei fulminanten Aufführungen konnten die jungen Weltraumreisenden ihren Zuschauern unser Sonnensystem nahebringen.


Reiff-Preis 2014, Kategorie 1

Erster Preis: Astronomische Arbeitsgruppe am Gymnasium Josephinum, Hildesheim (Leitung: Dr. Arndt Latußeck, Lehrer für Mathematik, Informatik, Physik und Astronomie, in Zusammenarbeit mit Ref. Mareike Daniel, Dr. Roland Herrmann und Dr. Christoph Lippert)

  • Seit 2003: Systematischer Aufbau der Astronomie am Josephinum: Astro-AG I in den Klassen 5 und 6, Astro-AG II in den Klassen 7-10 und in der Sekundarstufe II im Seminarfach Astrophysik
  • 2008: Projektierung und Bau der Schulsternwarte mit computergesteuerter Montierung, CCD-Kamera, Spektrograf und H-alpha Sonnenteleskop
  • Bisherige Projekte z. B.: Messung von Asteroiden-Positionen am Schulteleskop, Teleskopische Beobachtung von Kometen und Sonne, Bau eines Planetariums, Bau eines Himmelsglobus, “Fernrohrführerschein” an der Schülersternwarte
  • Teilnahme bei Jugend forscht / Schüler experimentieren: Seit 2010 je 4 eingereichte Arbeiten Regionalsieger, 2014 Landessieg bei Schüler experimentieren
  • Neues mehrjähriges Projekt: “Die Entdeckung der Milchstraße”, im Rahmen dessen Aufnahmen von Sternfeldern, Gas- und Reflexionsnebeln und Rötungskarten der Milchstraße erstellt werden sollen, Sternhaufen vermessen und UBV-Photometrie zur Erstellung von FHDs durchführt werden soll

Der erste Preis soll bei der Anschaffung eines Astrographen mit Leitrohr und Nachführkamera helfen.

Zweiter Preis: Zwei Astronomie-Arbeitsgruppen am Friedrich-Schiller-Gymnasium Weimar (mit Schulsternwarte und mehreren Schülerfernrohren)

  • Erste Gruppe: Klassenstufen 5 – 8 (Leiter: Mario Koch): Orientierung am Sternhimmel, Bewegungsabläufe, Auffinden von Objekten, Mondphasen, Mondoberfläche
  • Zweite Gruppe: Klassenstufen 9 – 12 (Leiter: Uwe Schröter): Astrofotografie, Radioastronomie, Sonnenaktivität, Astronomie der Vorzeit, kosmische Kleinkörper, Sternspektren, Programmieren des Schulplanetariums
  • Neues Projekt: Nach der Eröffnung des Schulplanetariums im Februar 2014 plant die AG die Projektion eigener Aufnahmen in der Planetariumskuppel mit folgenden Zielen: Aufnahmen zum Studium von Meteoren, Feuerkugeln, Finsternisse, Mitarbeit in weltweiten Meteornetzwerken, Auswertung von Satellitenbahnen und ISS-Überflügen, Registrierung von Leuchtenden Nachtwolken

Der zweite Preis soll zur Anschaffung der erforderlichen AllSky-Kamera verhelfen.

Dritter Preis: Astronomie-AG an der erst 2013 gegründeten Gesamtschule Hennef-West (NRW). Die Schule hat erst eine 5. und 6. Klasse. Der Leiter der AG, Karsten Schraut, Lehrer für Mathematik, Physik, Informatik, betreibt seit der Schulgründung systematisch den Aufbau eines Astronomischen Schwerpunkts und geht dabei, unterstützt von Kollegium und Schulleitung, außerunterrichtliche Wege.

An früheren Schulen durchgeführte Projekte:

  • Gesamtschule Meiersheide: im Rahmen der Begabtenförderung 
Beobachtungen und Fotografie von Mond und Sonne
  • Gesamtschule Brühl:
 Gründung einer SOFIA-AG (Partnerschulprogramm); TdoT: Ausstellungen zur Astronomie und Raumfahrt 
mit Projekten von ESO, ESA, DLR, DSI und HdA; Bau von LEGO-Teleskopmodellen, z.B. ein ALMA-Teleskop

Nun Start des neuen Projekts „Sonne in den Klassenraum“: Das Ziel ist es, die Sonne durch Schulteleskop im H-alpha-Licht zu beobachten, dazu last sich das Bild der Sonne mit Hilfe einer vorhandenen IT-Einrichtung das Bild per IT-Einrichtung ins Klassenzimmer bringen. Es fehlt das Teleskop mit Filter und Kamerasystem. Das Preisgeld soll zu dieser Anschaffung dienen als Starthilfe für den Aufbau des astronomischen Schwerpunkts an der neuen Gesamtschule Hennef West

Reiff-Preis 2014, Kategorie 2:

Der Förderpreis geht, wie bereits im Vorjahr, an Heidrun Boll und Christa Müller. Die 
erfahrenen Grundschullehrerinnen 
am Schülerforschungszentrum Südwürttemberg in Bad Saulgau haben konkurrenzlos gute, umfassende Materialien für die Klassen 1 und 2 zum Thema Erde und Mond entwickelt:

  • ein Schichtenmodell „Aufbau der Erde“ mit Styroporkugel für die Hosentasche
  • ein Mini-Tellurium zum Selbstbasteln zur Darstellung der Mondphasen im Selbstversuch - ein Feuerwerk der Sinne!

Reiff-Preis 2013, Kategorie 1

Erster Preis: Astronomie-AG am Berufsbildungswerk Neckargemünd (Leiter: Dr. Roland Bähr, Lehrer an der Berufsschule und Amateurastronom).

Der bunt gemischten AG gehören an:

  • 1 Azubi an der Berufsschule Neckargemünd (Förderschule)
  • 7 Schüler des Stephen Hawking-Gymnasium (Förderschule)
  • 1 Schüler des Leonardo da Vinci Gymnasiums für Hochbegabte

Bereits erfolgreich durchgeführte bzw. laufende Projekte:

  • Low-cost-Astronomie (praktische Amateurastronomie mit Kaufhausteleskopen)
  • Fotografie von Planetenmonden im Sonnensystem
  • Sternklassifizierung und Untersuchung von Planetarischen Nebeln mit Transmissionsgitter und einfacher Ausrüstung
  • Sternspektren mit WebCam aufgenommen und selber ausgewertet
  • Spektroskopie von Seyfert-Galaxien, Quasaren und extragalaktischen HII-Regionen zur Messung von Rotverschiebungen

Das Preisgeld von 3000 Euro wird (low cost!) zur Verbesserung der transportablen spektroskopischen Ausrüstung eingesetzt.

Zweiter Preis: Astronomie AG des Einstein-Gymnasiums Neuenhagen bei Berlin (Leiter: Olaf Hofschutz, Physiklehrer und Amateurastronom)

Hofschulz führt Seminarkurse für Schüler der Klassen 7 bis 11 durch, in denen die Grundlagen für eigene praktische Arbeit vermittelt werden. Bisherige Aktivitäten:

  • Bau und Erprobung eines einfachen Radioteleskops

  • Astrofotografie von Sonne und Planeten, auch im Infrarot

  • Spektroskopie mit Selbstbauspektrografen (Rotation der Sonne, der Saturnringe, Planetarische Nebel, Kometen)

  • Dokumentation der Lichtverschmutzung für eigenes Projekt "Schulsternwarte"
  • Suche nach Exoplaneten per Transitmethode

Und ganz aktuell:

  • Fotografie, Fotometrie und Spektroskopie des Kometen ISON 2013/2014

Das Preisgeld von 2000 Euro wird für die Aufrüstung der Instrumentierung eingesetzt.

Dritter Preis: Astronomie AG der Pestalozzi-Schule Burgwedel (Förderschule) und Sternwarte Sankt Andreasberg e.V. (Oberharz; Leiter der AG und Vorsitzender des Vereins: Utz Schmidtko)

Alle weitläufigen Aktivitäten der AG und des Sternwarten-Vereins stehen unter dem Motto: "Astronomie für Alle!"

In der Astro AG an der Förderschule befassen sich zahlreiche Schüler aller Klassen (1 bis 12) mit Modellbau: Sonnenuhren, Objekte des Sonnensystems, Nachbau der Scheibe von Nebra, Nachbau der ISS...

Dem Sternwarten-Verein gehören engagierte Amateure mit beruflichem und technischem Know-how an (Ingenieure, Bauleiter, Elektroniker...). Sie planen und bauen die erste barrierefreie Sternwarte Deutschlands – damit wirklich gilt: Astronomie für Alle!

Das Preisgeld von !000 Euro ist nur ein kleiner Beitrag zu großem Einsatz und unermüdlicher Aktivität!

Reiff-Preis 2013, Kategorie 2:

Der Preis geht an Heidrun Boll und Christa Müller. Die beiden Grundschullehrerinnen entwickeln am Schülerforschungszentrum Südwürttemberg in Bad Saulgau. umfassende Materialien für die Klasse 1 und 2, um mit einfachsten Mitteln aus dem täglichen Leben eine Fülle von Eigenschaften und Prozessen der Himmelskörper zu veranschaulichen und erlebbar zu machen: Bildung des Sonnensystems, Massenvergleiche, Größenvergleiche, Temperaturvergleiche...

Das Preisgeld von 500 Euro wird sofort in Farbe, Knetmasse, Leim und bunte Stifte und Papiere umgesetzt... und schon bezieht die Welt der Kinder den gesamten Kosmos mit ein!


Reiff-Preis 2012, Kategorie 1

Erster Preis: Astronomie-AG der Senckenberg-Schule Runkel/Villmar (integrierte Gesamtschule mit 10 Jahrgangsstufen; betreuender Lehrer Patrick Fitz) in Kooperation mit der Amateursternwarte Limburg (Leitung: Peter Remmel).

Die AG-Mitglieder (Klassen 7 bis 10) arbeiten außerhalb der regulären Schulzeit am schuleigenen Teleskop. Es laufen mehrere Projekte:

  • Fotografische Dokumentation eines gesamten Sonnenzyklus
  • Beteiligung am Projekt "Globe at Night" zur Untersuchung der künstlichen Lichtverschmutzung
  • Kleinplanetensuche mittels Rechner-Auswertung von Daten der Pan-STARRS-Durchmusterung (bislang 27 Kandidaten gefunden)

Außerdem bietet die AG bei jeder Gelegenheit (Wetter!) kurzfristig per Lautsprecher angekündigte Beobachtungsabende für die gesamte Schule an.

Das Reiff-Preisgeld dient zum Bau einer Rolldachhütte für das Schulteleskop. Dabei wirken ehemalige Schüler mit, die jetzt Handwerkerberufe haben.

Zweiter Preis: Astronomie-AG des Heinrich von Zügel Gymnasiums Murrhardt (Leiter Hannes Häbich, 12. Klasse; betreuender Lehrer Marko Grob) in Kooperation mit den Backnanger Sternguckern

Die AG-Mitglieder sind Amateurastronomen (CCD-Astrofotografie, Spektroskopie) mit viel Erfahrung als Programmierer und großem handwerklichem Geschick. Sie haben für ihr Teleskop mit Hilfe bereits eingeworbener Spenden einen Kofferanhänger in eine mobile Sternwarte umgebaut. Deren Nutzer sind:

  • alle Schüler des Gymnasiums
  • Kursteilnehmer der lokalen VHS
  • die interessierte Öffentlichkeit

Das Reiff-Preisgeld dient zum Bau einer stabilen Säule für zwei Teleskope in der mobilen Sternwarte.

Dritter Preis: Leistungskurs Physik, 12. Jahrgang des Heinrich-Schliemann-Gymnasiums Berlin (Fachlehrer: Matthias Hesse)

Die Schüler des Leistungskurses haben in Kooperation mit Lehramtsstudenten und Lehrern des Schülerlabors Unilab der AG Didaktik der Physik an der Humboldt-Universität Berlin (Leitung: Wiebke Krambeck) einen Projekttag aufgebaut, der allen Berliner Schulen offen steht und bereits regelmäßig erfolgreich durchgeführt wird: "Die Vermessung der Welt. Ein Tagesprogramm zur astronomischen Entfernungsbestimmung für Schüler ohne Vorkenntnisse".

Im Rahmen dieses Projekttags lernen jeweils 20 bis 30 Schüler anhand von Modellversuchen zwei grundlegende Methoden der Entfernungsbestimmung kennen: die Parallaxenmethode und die Methode der Standardkerzen.

Das Reiff-Preisgeld dient zum weiteren Ausbau der Modellversuche.

Reiff-Preis 2012, Kategorie 2

Der Preis geht an Hannas Kinderstube, Heidelberg (Leitung: Ingrid Johanna Beutel) für das Projekt "Sternbilder-Puzzle des nördlichen Himmels".

Die 42 Bausteine des großen, kreisförmigen Puzzles (Durchmesser: 80 cm, jeder Mosaikstein stellt ein Sternbild in seiner speziellen Form und Größe dar) wurden nach Entwürfen von Ingrid Beutel von zwei Kunststudenten aus Holz geschnitzt und ausdrucksstark mit ihren mythologischen Figuren bemalt. Zusätzlich zum Puzzle wurden Materialien für eine Reihe von Spielen zum Thema Sternhimmel entwickelt.

Wer als Kind mit diesem Puzzle gespielt hat, dem ist der gestirnte Himmel in seine geistige Retina eingebrannt!

Das Preisgeld dient zum Selbstbau eines Spezialschranks zur Aufbewahrung des umfangreichen Materials.


Von 2009 bis 2011 gab es jährlich nur einen Preis:

Reiff-Preis 2011: Astrogruppe des Cusanus-Gymnasiums Bruneck (Süd-Tirol), siehe Sterne und Weltraum 9/2010, S. 74-79 und Sterne und Weltraum 2/2012, S. 96-99

Reiff-Preis 2010: AG Gemini-Astronomie des Albert-Einstein-Gymnasiums und des Gymnasiums am Kattenberge, Buchholz in der Nordheide, siehe Sterne und Weltraum 1/2011, S. 98-100

Reiff-Preis 2009: Astronomie-AG des Gymnasiums Antonianum in Vechta, siehe Sterne und Weltraum 1/2010, S. 102-104